„bird’s paradise“
Das Solo-Programm der Blockflötistin Andrea Ritter (SPARK)
Pianist Daniel Koschitzki (SPARK)
„bird’s paradise“ Längst hat sich Andrea Ritter mit einer regen Konzerttätigkeit in Europa, den USA, Südamerika, Taiwan und Japan einen festen Platz in der Riege der weltbesten Blockflötisten erspielt. Hervorgegangen aus dem renommierten Amsterdam Loeki Stardust Quartet erobert sie mittlerweile als Solistin und mit ihren Ensembles Spark und Koschitzki & Ritter die internationalen Bühnen. 2008 war sie u. a. bei den Blokfluitdagen Mechelen/Belgien, dem International Recorder Festival Montreal, dem ERTA Kongress in Dinkelsbühl und der ERPS Biennale Bremen zu hören. Zu Ritters herausragenden Konzerteinladungen im Jahr 2009 zählen die Händel-Festspiele Halle und Göttingen, das Konzerthaus Berlin, der Konzertverein Ingolstadt, die Weilburger Schlosskonzerte, La Redoute Bonn, Kloster Irsee und Schloss Elmau. Bei den Labels Carus und Channel Classics hat sie mehrere CDs eingespielt, darunter eine von der Fachpresse mit großer Begeisterung aufgenommene Einspielung von Werken des italienischen Minimal Music-Komponisten Fulvio Caldini. Ihre Konzerte wurden unter anderem vom NDR, SWR, WDR, Deutschlandradio und Radio 4 Nederland mitgeschnitten sowie im Fernsehen in Deutschland, den Niederlanden und Japan ausgestrahlt. Sie gibt Meisterkurse im In- und Ausland: Bei den Meisterkursen des Schleswig- Holstein Musikfestivals, den Internationalen Meisterkursen im Rheinbergerhaus Vaduz oder als Gastdozentin an der Anton BrucknerPrivatuniversität für Musik, Schauspiel und Tanz Linz. Mit dem Barockensemble Koschitzki & Ritter wurde sie 2009 mit dem 1. Preis des internationalen Händelwettbewerbs Göttingen ausgezeichnet. Als Solistin arbeitet Ritter aktuell mit dem Pianisten Daniel Koschitzki, der ihr an Renommé in nichts nachsteht, zusammen. So entstand im Jahr 2008 das Solo-Programm „bird’s paradise“, für das Koschitzki mehrere Werke arrangiert und komponiert hat und das klassische Musik mit Jazzstandards, kabarettistischen Weill Liedern und theatralischen Einlagen verbindet. Für weitere Projekte kooperiert Ritter mit Größen des internationalen Konzertlebens, wie Maurice Steger, Dorothee Oberlinger, Kay Johannsen, Susanne Rydén und Christine Busch.

Andrea Ritter erhielt ihre Ausbildung an der Staatlichen Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Karel van Steenhoven und schloss dort 2007 ihr Konzertexamen ab. Schon in frühen Jahren erspielte sie sich bei zahlreichen Wettbewerben, u.a. bei den 1. Internationalen Blockflötentagen Engelskirchen 1997 sowohl als Solistin als auch im Ensemble mehrere 1. Preise. 1998 wurde ihr bei den Offenen Niederländischen Blockflötentagen Utrecht der Konzertpreis zuerkannt, worauf sie beim 6. Open Holland Recorder Festival Utrecht 2001 ihr Gewinnerkonzert gab. 2003 erhielt sie ein Stipendium des Kulturfonds Baden e.V. sowie des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe und im darauffolgenden Jahr wurde ihr von der Kunststiftung Baden-Württemberg ein Stipendium zur künstlerischen Entwicklung verliehen. 2007 erhielt sie den 1. Preis beim International Recorder Competition in Montreal.

Ihr Ensemble SPARK erhielt für die Debüt-CD „Downtown Illusions“ den ECHO Klassik 2011 in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“. Im September 2011 erschien auch ihre Solo-CD „Echoing Voices“.

„bird´s paradise“: Eine fantasievolle Klangfabel, die die Zuhörer von der ersten bis zur letzen Sekunde gefangen nimmt!